U19 sagt Danke !

Um einen Sportverein erfolgreich führen zu können, braucht es eine Vielzahl an helfenden Händen. Diese halten das Ganze im Hintergrund nicht nur am Laufen, sondern lassen es wie ein gut geschmiertes Getriebe funktionieren. Die Nürnberg Rams haben das Glück ganz viele solcher stillen Helfer in jedem Team zu haben. Jetzt hat es die U19 in die Playoffs geschafft, ein Grund mehr, sich bei zwei seiner Helfer besonders zu bedanken.

Zum einen unserem Teammanager Jürgen. Er ist die gute Seele des Teams, ist bei jedem Training sowie jedem Spiel dabei und bildet somit das Fundament unserer Mannschaft. Dabei kümmert er sich um alles organisatorische im Hintergrund, den Auf- und Abbau der Sideline, das Tapen der Spieler sowie das Einkaufen von Obst und Gemüse vor dem Spiel. Die Trainer können sich somit komplett stressfrei um ihr Training kümmern, denn es ist immer alles an Equipment vor Ort, wenn sich Jürgen darum gekümmert hat. Nebenbei schmeißt er während den Spielen die Sideline und kümmert sich um jegliche Verletzungen. Und auch bei Special Events wie beispielsweise dem Warriors Tryout, ist er sich nicht zu schade stundenlang beim Auf- und Abbau zu helfen. Es ist für ihn eine Selbstverständlichkeit zu helfen. Doch ist es eben nicht selbstverständlich so viel seiner Zeit und Energie in unsere Jugend zu setzten.
Vielen Dank Jürgen, ohne dich würde der Laden nicht laufen.

Der zweite Helfer fällt dem Zuschauer noch weniger auf wie der Rest der Helfer. Warum? Er steht immer hinter allen. Wir möchten uns bei Maurice, unserem Kameramann bedanken. Bei fast jedem Spiel dieses Jahr hat er unsere Trainer mit top Spielaufnahmen versorgt. Wer jetzt denkt ein Spiel zu filmen kann doch nicht so schwer sein, sollte sich seine Aufnahmen mal anschauen. Nicht nur das er vor jedem Spiel verschiedene Winkel austestet, nein er erleichtert den Coaches durch das gezielte heranzoomen von Down und Distanz vor jedem einzelnen Spielzug ungemein die Arbeit. Zusätzlich dazu ist Maurice dafür bekannt, dass er bei jedem Auswärtsspiel so lange auf Platzwart und Verantwortliche einredet, bis er auf Dächern oder ähnlichem stehen darf, um den perfekten Winkel nutzen zu können. Das er dabei bei 37 Grad und strahlendem Sonnenschein zwischen Solarpanelen steht, stört ihn nicht im Geringsten.
Im Jugendsport ist es meistens so, dass diese helfenden Aufgaben von Eltern der Spieler übernommen werden. Maurice jedoch ist ein ehemaliger Spieler, der sein Team weiter unterstützen wollte, nachdem er selbst mit dem Footballspielen aufgehört hat. Hierfür ist er nicht nur zu jedem Auswärtsspiel mitgefahren und dafür sogar um 4 Uhr morgens aufgestanden, sondern ist auch einen Tag früher aus seinem Urlaub zurückgekommen. Das ist ein Einsatz, der nicht selbstverständlich ist.
Vielen Dank Maurice für deine Arbeit und Hilfe.

Text: Katharina Sodtke
Bilder: Katharina Sodtke