Nürnberg stoppt auch Ravensburg

02.08.2017

 

Schlagerspiel in Nürnberg, der Tabellenzweite empfing den Spitzenreiter, die Ravensburg Razorbacks. Die Ausgangsposition für den Gastgeber war klar, ein Sieg musste her, will man das Saisonziel Aufstieg noch erreichen. Die Beurteilung der beiden HCs war vor dem Spiel unterschiedlich, Salimir Mehanovic und seine Coaches hatten die Rams gut eingestellt, alle Spieler waren bereit, die Tabellenführung zu erobern, "wir werden sicher gewinnen". Head Coach John Gilligan von den Razorbacks erwartete ein offenes, ausgeglichenes und spannendes Spiel. Es wurde dann doch eine klare Angelegenheit, die Rams eroberten sich den Spitzenplatz mit einem 46:21-Sieg. 


Zum Spielverlauf. Die Rams gewannen den coin toss und entschieden sich, den Ball zu empfangen. Allerdings mussten sie nach drei, wenig erfolgreichen, Versuchen den Ball punten. So kam die Offense der Gäste aufs Feld und obwohl QB William Benson ein Sack von Eduard "Edi" Fütterer hinnehmen musste, gelang es ihm sein Team weit nach vorne zu bringen. Ein ausgespielter 4.Versuch brachte allerdings keinen Erfolg und die Rams nützten das gnadenlos aus, ein 71-Yard-Pass von A.J. Springer auf Sheldon Mayer, der PAT von Florian Rabe und es stand 7:0. Also Ravensburg im Angriff. Der sollte ihnen aber richtig vermiest werden, erst ein weiterer Sack von E. Fütterer, dann eine Interception von Stefan Alescio und die Offense der Rams war wieder auf dem Feld. A.J. Springer fackelte nicht lange, 61-Yard-Pass auf S. Mayer und es stand 13:0 (PAT no good). Kurz vor Ende des ersten Viertels dann ein weiterer Sack von Fütterer, allerdings steckten den die Gäste weg, mit einem Pass auf Lennies McFarren (PAT Patrick Reinisch) verkürzten sie auf 13:7. Es sollte noch schlimmer kommen für den Gastgeber. Ein Fumble von Ravensburg und ein Return von Justin Alvarizares wurden wegen Facemask aberkannt. Stattdessen nutzen die Gäste eine Unaufmerksamkeit der Rams-Defense und L. McFarren mit TD und P. Reinisch brachten die Ravensburger mit 14:13 in Führung. Anschliessend starteten die Rams von der eigenen 25-Yard-Line, ein weiter Pass von A.J. Springer auf F. Rabe, die 1. &goal-Situation lief der Spielmacher der Rams zum 20:14 in die Endzone (PAT missglückt). Halbzeitpause. 

Ein Sack von Deniz Heinze beendete den ersten Angriff der Gäste und A.J. Springer brachte mit einem 36-Yard-Pass und einem weiteren, auch auf F. Rabe, den nächsten TD (PAT nicht gut), aber die Rams führten jetzt mit 26:14. Einen Fumble der Gäste konnte E. Fütterer erobern und damit wieder die Offense der Rams aufs Feld bringen. Und dann ging es ganz schnell, A.J. Springer auf F. Rabe für 25, dann 32 auf S. Mayer und F. Rabe erhöhte mit dem PAT auf 33:14. Das 4. Quarter startete mit einem QB-Sack von Shawn Anderson, der ausgespielte vierte Versuch brachte den Ravensburgern keinen Erfolg. Der Angriff der Gastgeber startete von der eigenen 37. ein 50-Yard-Pass auf F. Rabe und eine Strafe gegen die Razorbacks sorgten für ein weiteres 1st&goal, Lars Kozlowski lief zum 39:14 in die Endzone (PAT missglückt). Den nächsten Angriff der Gäste schloss QB W. Benson mit einem TD-Pass auf Gianmaria Mazziotta ab, PAT gut (P. Reinisch) und so stand es 39:21. Die letzten Minuten der Offense der Rams gehörten dann Johannes Fleischmann, erst 27, dann 19 und dann nochmals 5 Yard in die Endzone der Razorbacks, der PAT von F. Rabe bedeutete auch den Endstand. Die Rams holen sich die Tabellenführung mit einem 46:21. 

War das die Entscheidung über die Meisterschaft zu Gunsten Rams in der GFL 2? Sowohl der Head Coach Salimir Mehanovic als auch der Präsident Alexander Schweiger sehen das nicht so. Unisono sagen beide, wir müssen alle unsere Spiele gewinnen, erst dann können wir in die Playoffs in die GFL kommen. Und mit dieser Einschätzung sind sie sehr realistisch. Die Rams sind zwar jetzt Tabellenführer, haben aber, wir die Razorbacks vier Minuspunkte, die Giessen Golden Dragons und die Kirchdorf Wildcats haben fünf und die Phantoms aus Wiesbaden sind mit sieben Minuspunkten auch noch in Schlagdistanz. 

Zurück